Meine Geschichte 

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

Warum ich Dich als Mentorin in Deiner Kinderwunschzeit begleiten darf -  zu einem entspannten, selbstbewussten, empfangsbereiten Lebenstil.  


Ich bin seit 10 Jahren mit meinem Mann zusammen. Seit 4 Jahren sind wir am "Baby-Basteln".

Das Kennenlernen: der zuküftige Ehemann?
Wir haben uns auf Arbeit kennengelernt und nein, ich wusste damals nicht, dass ich ihn heiraten werde. Es hatte sich einfach wahnsinnig gut angefühlt mit ihm zusammen zu sein und schließlich, nach 6 Jahren, hat er mir einen Antrag gemacht.

6 Jahre Karriere, statt Kind

In der Zeit war ich immer super fleißig, habe alles für den Job gegeben. Habe immer zu allem Ja gesagt, immer mehr Arbeit auf mich genommen, immer gelächelt. Schließlich wollte ich mein Studium in eine entsprechende Karriere umwandeln. Zwei Jobwechsel und nie war der perfekte Zeitpunkt für ein Kind. Dann sind wir umgezogen.

7. Jahr: Hochzeit und Babyplanung.
Jetzt hatten wir endlich den perfekten äußeren Rahmen:  Wir haben "Ja" gesagt, zueinander, zu unserer Lebensart und zur Familienplanung. Ob es wohl schon 9 Monate nach der Hochzeit auf die Welt kommen würde?

4 Jahre unerfüllter Kinderwunsch
Nein, es kam kein Baby. Nach einem Jahr fragte ich vorsichtig beim Gyn nach. Der war tiefenentspannt, ich solle mir keine Sorgen machen. Nach eineinhalb Jahren (der 35, Geburstag rückte näher) wurde ich doch nervös - warum klappt es nicht? Ich drängelte und bekam eine Überweisung in die KiWu-Klinik. 

Mit allen Untersuchungsergebnissen (ja, auch dem Spermiogramm) ging es dann nach Monaten zum Erstgespräch. Bei der Untersuchung stellte sich heraus, dass ich gerade fruchtbar bin. Und prompt hat es geklappt. Jubel! Bis ich es dann in der 12. Woche verlor. Drama. 

Nach einer kleinen Pause gleich wieder in die Klinik und dieses Mal "Vollgas" - monatelang, umsonst. Keine Schwangerschaft. Stattdessen immer mehr Stress auf meiner Seite. 

Dieses Auf und Ab von Hoffnung und Enttäuschung hat mich fertig gemacht. Ich verlor auch meine Selbstachtung, fühlte mich unfähig und kaputt. Hasste meinen Körper, da meine Hormonwerte nicht stimmten und ich keine Ahnung hatte, wie ich die beeinflussen soll.  Da zog ich die Reißleine. 

Raus aus der Klinik. Neuer Gyn. Dieses Mal eine Frau. Entspannte Zyklusbeobachtung mit Clomifen, vorsichtiger Optimismus - es sah alles gut aus. Sechs Monate später noch immer keine Schwangerschaft. Die 35 war mittlerweile überschritten und ich begann endlich mich selbst mit dem Thema Kinderwunsch zu beschäftigen. 

Las viel, besuchte Heilpraktiker, entgiftete unter Anleitung, verbesserte meine Darmflora, arbeitet die Fehlgeburt auf, verbesserte meinen Säure-Basehaushalt, füllte meine Mirkonährstoffspeicher auf - es dauerte mehr als eineinhalb Jahre. Doch mein Leben wurde besser. Ich wurde fitter, ausgeglichener, energievoller, wachte morgens erholt auf - ein NOVUM! 

Parallel dazu beschäftigte ich mich mit dem Unterbewusstsein, Glaubenssätzen, Affirmationen, Meditationen, Visualisierungen- Ich entdeckte eine wohltuende und kraftspendende Morgenroutine (Mircale Morning) - wurde gelassener, selbstbewusster, klarer, selbstsicherer. 

Ich erlebte den Zusammenhang von meine Gedanken und meinen Gefühlen. Lernte mit meiner Trauer und Enttäuschung umzugehen, liebevoll mit mir selbst zu sein und dadurch die Kraft für jeden neuen Zyklus zu haben. 

Heute kann ich sagen: ich verdanke der Kinderwunschzeit viel. Ich habe in so kurzer Zeit und nur unter dem Aspekt des Kinderwunsches so viel gelernt; über mich, meinen Körper, was ich will, was mir wichtig ist und wie ich mir ein gutes Leben gestalte. Ich fühle mich mittlerweile bestens vorbereitet auf das Abenteuer "Mutter". Und lebe jetzt schon glücklich erfolgreich.